Manuela Graf

 

Pflanzenheilkunde

lavender-blossom-1595581_1280_edited.jpg
 

Was ist Pflanzenheilkunde?

Wer kennt ihn nicht, den beruhigenden Lavendel, den altbewährten Kamillentee bei Magenbeschwerden oder den Immunsystem-stärkenden roten Sonnenhut? Doch die Phytotherapie umfasst weit mehr als die klassischen Hausmittel.

 

Hast du gewusst, dass Aspirin ursprünglich von der Weidenrinde mit dem Wirkstoff Salicin abstammt? Sei jeher galt die Weide als ein Baum mit Heilkräften. Die Pflanzenheilkunde gehört zu den ältesten medizinischen Therapien und ist auf allen Kontinenten und in allen Kulturen beheimatet. In der Phytotherapie werden ganze Pflanzen oder Pflanzenteile (Blüten, Blätter, Samen, Rinden, Wurzeln) zur Behandlung von unzähligen körperlichen und seelischen Beschwerden und zur Vorbeugung und Behandlung von Erkrankungen genutzt. Die Pflanzenteile werden frisch, als Aufguss, Tee, Tinktur, oder ätherisches Öl verwendet.

 

Pflanzen werde seit Jahrhunderten eingesetzt und wirken vielfältig auf Körper, Seele und Geist. Ihr Wirkspektrum reicht von: verdauungsfördernd, entzündungshemmend, blähungswidrig, beruhigend, wundheilend, schmerzlindernd und vielem mehr.

 

Gerne stelle ich die auf dich passende Phytomischung zusammen, sodass dich die wahre Kraft der heilenden Pflanzen auf deinem Weg zu mehr Gesundheit unterstützen kann.   

Anwendungsgebiete

Pflanzen sind bei zahlreichen Beschwerden wahre Wundermittel: zur Linderung von Schmerzen, Prellungen, bei Magen-Darmbeschwerden, zur Anregung des Stoffwechsels, bei Leber- Gallen- oder Verdauungsbeschwerden, bei Nieren-Blasenbeschwerden, zur Unterstützung der Herzfunktion oder der Psyche, bei Unruhe, Schlafstörungen, Angstzuständen, zur Stärkung der Immunabwehr u.v.m.  

Therapie

Sie erhalten eine genaue Anleitung wie die Pflanzen eingenommen resp. angewendet werden.